Eingewöhnung

 

Das Betreuungsverhältnis beginnt mit einer Eingewöhnungsphase, diese wird nach dem Aufnahmegespräch individuell auf Ihr Kind abgestimmt. Wir arbeiten nach dem „Berliner Eingewöhnungsmodell“. Jedes Kind hat sein eigenes Tempo der Eingewöhnung, in der Regel sollte ein Zeitraum von mindestens zwei Wochen eingeplant werden. Nur so kann das Kind ohne Ängste in der neuen Situation Vertrauen fassen. Deshalb wird dem Kind in der Eingewöhnungszeit die Gelegenheit gegeben, sich allmählich und im Beisein einer Bindungsperson (Mutter, Vater, etc.) mit uns und der neuen Umgebung vertraut zu machen. Die Eingewöhnung ist beendet, wenn sich das Kind auch von uns als Betreuungspersonen trösten lässt.


Die Eingewöhnungszeit wird nach dem Berliner Eingewöhnungsmodell folgendermaßen unterteilt:


I.     Grundphase der Eingewöhnung

II.    Trennungsversuch ab dem vierten Tag

III.   Eingewöhnungsphase mit kurzen bis langen Abschnitten,

       die das Kind alleine bei uns verbringt

IV.   Ende der Eingewöhnung – wenn das Kind uns beim

       Verlassen der Bindungsperson akzeptiert hat und sich von

       uns trösten lässt